Namibia Entdeckertour Campingsafari

17 Tage Camping-Safari im Safari-Truck ab/bis Windhoek
ab € 1.795,- zzgl. Flug

Namibia, das Land der unbarmherzigen Sonne, der unendlichen Horizonte und der Einsamkeit. In den Wüstengebieten im Süden erleben wir ein Gefühl von Weite und Freiheit und staunen über die vielen Tiere und Pflanzen, die hier überleben. Diese Rundreise führt bis hinunter in den Kgalagadi Transfrontier Park im Grenzgebiet zu Südafrika, an den Fish River Canyon und nach Lüderitz. Der Etosha Nationalpark im Norden des Landes lockt mit großem Tierreichtum. Ein Höhepunkt ist der Aufenthalt in einem einsamen Wüstencamp. Diese Reise führt immer wieder in abgelegene, von Touristen wenig besuchte Gegenden. Eine umfassende Namibia-Rundreise für Abenteuerlustige aus der ganzen Welt, die Freude am Outdoor-Leben haben.

21fb88a741aa5ef826c078b8e183224285a6d5f3.jpg

Unsere Reise beginnt in Windhoek um 14.00 Uhr. Wir treffen uns im Hotel zu einer kurzen Tourbesprechung. Im Anschluss lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt auf einer Stadrundfahrt kennen. Am Abend gehen wir gemeinsam in einem urigen Restaurant essen, z.B. Joe's Beerhouse. (Abendessen auf eigene Kosten)

3220066d42e3c52396f76ba213e3f541be8af9cd.jpg

Wir verlassen am Morgen die geschäftige Stadt in südwestlicher Richtung und sind bald in den offenen Weiten der Kalahari-Wüste. Hier gibt es großflächige Farmen und traditionelle Dörfer. Am späten Nachmittag erreichen wir unseren Campingplatz inmitten der Kalahari-Dünen und schlagen das erste Mal unsere Zelte auf, bevor wir den spektakulären Sonnenuntergang genießen. FMA

2a01d95aa7b2bb3b3e9d2c24519fb8e6f155e022.jpg

Nach dem Frühstück im Camp brechen wir die Zelte ab und fahren zum Kgalagadi Transfrontier Park, der sich direkt hinter der Grenze in Südafrika bis nach Botswana erstreckt. Der Park ist für seine hohe Raubkatzenpopulation bekannt. Hier leben viele Geparden und die mächtigen schwarzmähnigen Löwen. Wir unternehmen eine Pirschfahrt im südafrikanischen Teil des Parks und sehen hoffentlich viele der wilden Tiere und Vögel, bevor wir unsere Zelte im Schatten mächtiger Kameldornakazien in einem der Camps des Parks aufbauen. FMA

5000843af6c4fb4e0cbfa3fc4fd902caeb13121d.jpg

Den Sonnenaufgang erleben wir am heutigen Morgen in den roten Dünen. Nach dem Frühstück brechen wir in Richtung Keetmanshoop auf. Es ist eine landschaftlich wunderschöne Strecke, gesäumt von hohen Dünen. Immer wieder bieten sich grandiose Ausblicke. Wir erreichen den Fish River Canyon, den zweitgrößten Canyon der Welt. Von einem Aussichtspunkt genießen wir das Farbenspiel im Nachmittagslicht. Unser Camp heute liegt im Tal des Canyons in Ai-Ais. Hier gibt es heiße Quellen. FMA

186edfc478282bd14969195fa09bb54a57845bcf.jpg

An diesem Morgen unternehmen wir eine kurze Wanderung im Canyon, bevor uns die Route zum südlichsten Punkt unserer Reise führt. Der Oranje-Fluss (auch Gariep genannt) bildet die Grenze zwischen Namibia und Südafrika. Das Wasser versorgt die üppig grünen Ufer in der ansonsten sehr trockenen Gegend. Bei einer Mittagspause am Ufer gibt es die Gelegenheit zum Schwimmen, bevor wir in die Namib-Wüste weiterfahren. Im Dörfchen Aus schlagen wir unsere Zelte auf einem Campingplatz auf. FMA
 

45ab6d7ccfa01ce8eb2687087f5654fe95009f69.jpg

Heute starten wir zeitig zu einem Tagesausflug in Richtung Küste. Wir erreichen Kolmanskop. Die einst reiche Bergbaustadt, die ihren Reichtum den Diamantenfunden von 1908 verdankt, ist heute eine Geisterstadt, deren prächtige Häuser langsam vom Treibsand der Namibwüste bedeckt werden. Nach einem Rundgang fahren wir weiter nach Lüderitz. Die kleine Hafenstadt an der unwirtlichen Atlantikküste blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Wir sehen das Kreuz, das der portugiesische Seefahrer Bartolomeu Dias im Jahr 1487 hier errichtete, als er die Küste Namibias erreichte. Dann schlendern wir durch die Stadt Lüderitz mit ihrer interessanten Architektur. Die deutsche Vergangenheit ist hier noch an vielen Stellen sichtbar. Auf dem Rückweg nach Aus legen wir noch einen Zwischenstopp bei den wilden Wüstenpferden von Garub ein. FA

5f22328ca81873df70cc1aae1a392985c44aab3b.jpg

Am Morgen streifen wir durch das pittoreske Dörfchen Aus und schauen einmal im Hotel vorbei. Danach führt unsere Reise über weite Ebenen, an roten Dünen und hohen Granitkuppen vorbei ins Herz der Namib-Wüste zum Greenfire Desert Camp. Das Campgelände grenzt an das Namib Rand Naturreservat. Wir schlagen unsere Zelte am Fuße einer Felswand auf. Hier sind wir allein in grandioser Wüstenlandschaft. Die intensiven Farben beim Sonnenuntergang sind unvergesslich. Wir genießen ein leckeres Abendessen unter dem Sternenhimmel. FMA

f9f469d8d5b5c535c8f5c63e447d790980d7e9d1.jpg

Das schöne Morgenlicht treibt uns rasch aus den Zelten, und wir nutzen den Tag für Erkundungen auf dem Gebiet des Desert Camps. Hier lebt erstaunlich viel Wild, das wir auf Pirsch im Wagen und zu Fuß aufspüren. Eine weitere, spätabendliche Pirschfahrt zeigt uns die nachtaktiven Bewohner der Wüste. Eine herrliche, einsame Gegend. FMA

720ffd903185678c2aa9b0c6bba21b6220570930.jpg

Wir brechen unsere Zelte ab und fahren durch weite Steppen- und Wüstenlandschaften zum Sesriem Canyon, den wir auf einer kurzen Wanderung erkunden. Dann geht es per Allrad-Transfer zu den berühmten hohen Dünen am Sossusvlei. Hier haben wir Zeit, die fantastische Dünenwelt zu Fuß zu erkunden und das weiche Nachmittagslicht zu genießen, das die Sandberge in immer neue Farben taucht. Wir zelten außerhalb des Namib-Naukluft-Parks in der Wüste. FMA

750831818a01665b0cf908248c665fc3a404a1c9.jpg

Auf dem Weg zum Atlantik durchqueren wir die Mondlandschaft und sehen die urtümlichen Welwitschia-Pflanzen, die nur im Morgennebelgebiet der Küstenwüste existieren können. Im hübschen, deutsch geprägten Küstenort Swakopmund verbringen wir zwei Nächte in der gemütlichen Greenfire Swakopmund Lodge. Wer mag, kann an Abenteueraktivitäten wie Quad Biking, Sand Boarding oder Sky Diving teilnehmen. Die Strandpromenade, die vielen Läden, das Museum und das Aquarium sind einen Besuch wert. Abends gehen wir in eins der zahlreichen netten Restaurants essen. (alle Unternehmungen auf eigene Kosten). FM/F

050af643e449e6a7afabd8c59a1b67487d73e049.jpg

Auf der Weiterfahrt nach Norden in Richtung Skelettküste besuchen wir die große Robbenkolonie am Kreuzkap. Der Weg führt durch die Wüstenlandschaft zur Spitzkoppe, dem "Matterhorn Namibias". Hier schlagen wir unser Camp auf. Wir unternehmen eine Wanderung durch die Felsenlandschaft am Fuß des Berges und genießen das wechselnde Farbenspiel bei Sonnenuntergang. FMA

d885094a63ec456ae1f41293a63d0403c42efbb7.jpg

Ein langer Tag voller Besichtigungen mit anstrengenden Fahrten auf staubigen Schotterpisten. Wir sehen die Felsformation „Orgelpfeifen“ und die Buschmann-Felsgravuren in Twyfelfontein, bevor wir in das Damaraland gelangen. Vorbei am Grootberg fahren wir nach Palmwag. Das Wasserloch dieser Palmenoase zieht die seltenen Wüstenelefanten an, die wir mit etwas Glück zu Gesicht bekommen. Palmwag hat einen gut ausgestatteten Zeltplatz mit Swimmingpool. FMA

97ca8193e4a8b96b10bbdcf2c1090d23d4df9a75.jpg

Wir erreichen den Etosha-Nationalpark und verbringen die nächsten zwei Tage mit ausgedehnten Pirschfahrten. Der wichtigste Park Namibias ist Heimat vieler Elefanten und Löwen. Auch Nashörner, Giraffen, Zebras, Gnus, Kudus und andere Antilopenarten sieht man häufig. Mit etwas Glück zeigen sich sogar Leoparden und Geparden. Vor allem die Monate Mai bis Oktober (kühlere Trockenzeit) bieten die besten Chancen für gute Tierbeobachtung in der flachen weißen Gegend. An einem der Abende können wir die Tiere auch vom Camp aus an einem beleuchteten Wasserloch beobachten. Je FMA

b8d942c77e9d8f21b23be50e102d2cceef9168a1.jpg

Nach einer letzten Pirschfahrt am Morgen verlassen wir den Etosha Nationalpark und fahren nach Süden zum beeindruckenden Waterberg Plateau Nationalpark. Diese Gegend bietet aufgrund ihrer Lage und Höhe einen besonderen Lebensraum für rund 200 Vogelarten und seltene kleine Antilopen. Am Nachmittag erklimmen wir bei einer Wanderung das Plateau und haben einen herrlichen Rundblick auf die Kalahari. Wir genießen zum letzten Mal ein Abendessen am Lagerfeuer und die Camping-Atmosphäre.

200aea05c90f10d2f305147652df627292071fe7.jpg

Am Morgen packen wir ein letzets Mal unsere Zeltausrüstung zusammen und machen uns auf dem Weg zurück in die Zivilisation nach Windhoek. Die Fahrt dauert rund fünf Stunden, die Ankunft in Windhoek ist gegen 13.00 Uhr geplant. Wer am gleichen Tag noch zurückfliegen möchte, sollte eine Stunde für den Flughafentransfer und mindestens zwei weitere für das Check-In einplanen. B

Beste Reisezeit

Klimadaten

In Namibia ist bewölkter Himmel die Ausnahme. 300 Sonnentage zählt das Land im Jahr. Das Klima ist trocken und warm, in den Sommermonaten von Dezember bis März heiß. Auch im Winter ist es tagsüber selten kühl, allerdings können die Temperaturen in den Wüstengebieten und im Hochland nachts bis auf den Gefrierpunkt sinken. Der meiste Regen fällt zwischen November und März vorwiegend im Norden, wo auch der Etosha-Nationalpark liegt.


Ausrüstung und wichtige Informationen

Alles, was Sie zur Vorbereitung Ihrer Safari wissen müssen - bequem zum Herunterladen und Ausdrucken. Telefonnummer für Rückfragen inklusive.

Kurz-Charakteristik der Tour

Reisestil
Diese Tour ist eine aktive Camping-Safari für aufgeschlossene Menschen mit Teamgeist. Die Mithilfe jedes Reisegastes bei allen anfallenden Aufgaben wird erwartet. Dies betrifft vor allem den Campaufbau, das Be- und Entladen des Fahrzeugs, die Zubereitung der Mahlzeiten und das Abspülen hinterher. Jeder Reisende ist auch Mitglied der Crew.
Die Straßenverhältnisse in Namibia sind nicht immer einfach. So fahren Sie viele hundert Kilometer auf Sand- und Geröllpisten. Gerade diese Pisten führen aber zu den schönsten Stellen und durch eindrucksvolle Landschaften, so dass sich auch die längeren Tagesetappen lohnen.

Zelte/Unterkünfte
In den Camping-Nächten schlafen Sie in robusten 2-Personen-Kuppeldachzelten, die einfach aufzubauen sind. Die Zelte haben Moskitonetze in Fenstern und Türen, die mit Reißverschlüssen bzw. Klettband zu schließen sind, eine gummierte Bodenschicht und ein abnehmbares Regendach. Die Zelte bieten bequem Platz für zwei Personen und leichtes Gepäck. Zur Verfügung gestellt werden Feldbetten mit Stahlgestell, die mit festem Canvas-Stoff bespannt sind. Für etwas mehr Schlafkomfort und gegen Kälte von unten empfiehlt sich die Mitnahme einer Isomatte oder selbstaufblasenden Luftmatratze. Ein eigener Schlafsack ist mitzubringen oder kann für 30 Euro von unserem Partner gekauft werden (bitte bei Buchung angeben!).  
Auf dieser Tour wird überwiegend auf ausgeschriebenen Campingplätzen übernachtet, selten ganz in freier Natur. Die ausgeschriebenen Campingplätze haben ein Waschhaus mit Duschen und in der Regel heißem Wasser, manchmal auch weitere Einrichtungen wie Swimmingpool, Bar, Restaurant, Tankstelle, Laden usw.
Bei Übernachtungen in freier Natur gibt es keine Versorgungseinrichtungen und kein fließend Wasser. Ihr Guide bringt genügend Vorräte mit, auf das Duschen müssen Sie jedoch in diesen Nächten verzichten. Bringen Sie ggf. feuchte Reinigungstücher mit.
Die Hotels und Gästehäuser auf dieser Reise liegen meist im Zentrum der Städte und sind einfach, aber sauber und gemütlich. In der Regel sind Sie in Zweibettzimmern untergebracht. Die Zimmer haben meist kein eigenes Bad. Entweder teilen sich zwei Zimmer ein Bad, oder es gibt Gemeinschafts-Waschräume getrennt nach Geschlechtern.

Fahrzeug
Sie sind unterwegs in einem Safari-Truck. Diese speziell angefertigten Hino- oder Mercedes-Benz-Fahrzeuge haben einen starken Dieselmotor, bequeme nach vorn gerichtete Sitze mit Sicherheitsgurten, hoher Rückenlehne und genügend Beinfreiheit. Große Fenster gewähren gute Sicht und Fotomöglichkeiten. Sie sitzen in jeder Reihe zu viert (zwei links, zwei rechts vom Gang, in dem man aufrecht stehen kann), ähnlich wie in einem Reisebus. An Bord der Trucks  befinden sich Kühlboxen (auch für Ihre Getränke), ein Erste-Hilfe-Koffer, ein Schließfach für jeden Reisegast, Kochausrüstung, eine kleine Bibliothek mit Tierbestimmungsbüchern und Landkarten, ein 300-Liter-Wassertank und eine Gegensprechanlage zur Kommunikation mit dem Fahrer/Reiseleiter während der Fahrt.
Bei kleinen Gruppen werden ggf. andere, kleinere, für die Gruppengröße besser geeignete Fahrzeuge eingesetzt, z.B. Toyota Landcruiser oder Kleinbusse.
Die Fahrzeuge sind nicht klimatisiert. Längere Strecken und Fahrten auf ungeteerten Straßen können anstrengend werden.

Gepäck
Gepäckbeschränkung auf 15 kg pro Person in einer weichen Reisetasche, ausgenommen Tagesrucksack/ Fotoausrüstung.




Einzelzimmer/-zelt: nicht möglich, Alleinreisende teilen automatisch mit anderen Alleinreisenden gleichen Geschlechts.

Frühbucherrabatt: 3% auf den Grundpreis der Reise bei Buchung mindestens sechs Monate vor Reisebeginn.

Enthaltene Leistungen: Rundreise im Safari-Truck, Mahlzeiten (FMA = Frühstück, Mittagessen, Abendessen) und Übernachtungen wie angegeben (falls einzelne Unterkünfte nicht verfügbar sind, wird eine möglichst gleichwertige Alternative gebucht), Kaffee, Tee und Fruchtsäfte zum Frühstück, Eintrittsgebühren in die Nationalparks (Stand 01.10.2017), Pirschfahrten und Fußsafaris, Ausflüge lt. Programm, Leitung durch englischsprachigen Safari-Guide, Camping- und Kochausrüstung, Reiseliteratur.

Nicht enthalten sind Flüge und Flughafentransfers, im Programm nicht erwähnte Mahlzeiten, Kaltgetränke und alkoholische Getränke, als „optional“ oder „auf eigene Kosten“ gekennzeichnete Aktivitäten, Erhöhung von Eintrittsgeldern und Nationalparkgebühren nach dem 01.10.2017, Trinkgelder und persönliche Ausgaben.

Zahlungsmodalitäten: 10% Anzahlung nach Erhalt der Reisebestätigung und des Sicherungsscheins, Restzahlung 28 Tage vor Reisebeginn.

An- und Abreise: Hinflug nach Windhoek mit Ankunft am 1. Reisetag bis mittags. Rückflug ab Windhoek am 17. Reisetag nicht vor 16 Uhr, wir empfehlen eine Anschlussnacht. Fragen Sie uns nach einem passenden Flugangebot.

Vor- und Anschlussübernachtung in Windhoek im Hotel Safari (Startpunkt der Tour, 3 km außerhalb des Stadtzentrums mit regelmäßigem Shuttle-Bus in die Innenstadt):
DZ/F € 45,- p.P., EZ/F € 75,-. Flughafentransfers: € 35,- pro Person pro Fahrt.

Hinweise: Altersempfehlung: 18 bis 58 Jahre. Nach individueller Rücksprache mit unserem Partner vor Ort können auch jüngere und ältere Safaribegeisterte mitfahren, wir beraten Sie gern.

Die Tour wird mit gleichem Reiseverlauf auch mit festen Unterkünften angeboten. Details finden Sie unter Namibia Entdeckertour Lodge Safari.

Gruppengröße: min: 4, max: 18 Teilnehmer

Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann Outback Africa die Reise bis spätestens 29 Tage vor Reisebeginn absagen. Sie erhalten dann den bezahlten Reisepreis komplett und unverzüglich zurück. In der Regel werden wir uns schon 6 bis 8 Wochen vor Reisebeginn mit Ihnen in Verbindung setzen, wenn abzusehen ist, dass sich nicht ausreichend Teilnehmer für einen Termin anmelden. Wir schlagen Ihnen dann eine Alternative vor.


Veranstalter: Outback Africa Erlebnisreisen in Zusammenarbeit mit einem Safari-Partner vor Ort.

"Die Tour hat mir sehr gefallen. Ganz Namibia war für mich faszinierend. Unser Tourguide Candice war super professionell, immer gut gelaunt und sehr behilflich. Auch hatte sie ein sehr gutes Wissen über Land, Menschen und Tiere. Sie gab sich sehr viel Mühe, auch die Vegetarier unter uns mit leckeren Mahlzeiten zu bekochen. Sie hat die Tour zu einem tollen Erlebnis gemacht."
Cornelia Schell, Oktober 2016


"Bei dem Service und der Abwicklung der Buchung von Outback Africa Erlebnisreisen hat mir besonders die sehr schnelle Bearbeitung der E-Mails gefallen. Sehr gute und ausführliche Unterlagen. Über den mitgelieferten Reiseführer und Brustbeutel habe ich mich gefreut. Vor Ort waren sowohl der Flughafentransfer als auch die Hotelbuchung einwandfrei. Die Tour an sich war auch toll organisiert. Unser Tourguide hat sich immer sehr viel Mühe gegeben den Reisenden alles recht zu machen. Er war sehr gut informiert und wusste auf alles eine Antwort. Kulturelle Missverständnisse sind nicht aufgetreten."
Matthias Abele, November/Dezember 2012

  • Namibias Höhepunkte, aber auch wilde und abgelegene Wüstengegenden
  • preiswerte, sehr naturnahe Tour mit Lagerfeuerromantik
  • internationale Reisegruppe, jeder packt mit an
18 max. Gruppengröße: max. Gruppengröße:
13 Camping-Übernachtungen: Camping-Übernachtungen:
3 Übernachtungen in einfachen Lodges: Übernachtungen in einfachen Lodges:
Rundreise im Safari-Truck Rundreise im Safari-Truck
einzelne Termine deutschsprachig begleitet einzelne Termine deutschsprachig begleitet

Reise als PDF anzeigen

Ansprechpartner

Fragen zum Ablauf, Wetterkonditionen, Reisebestimmungen oder empfohlener Ausrüstung?

Unser Mitarbeiter René Schmidt war bereits mehrmals vor Ort und kann Ihnen wertvolle Tipps zur Planung dieser Safari geben.

037437 5388-14 oder
ed.acirfa-kcabtuo@ener